Die klassische Homöopathie

Die klassische Homöopathie 2019-05-22T17:06:00+02:00

Die klassische Homöopathie ist seit über 200 Jahren eine sehr erfolgreiche Alternativmedizin

3 wichtige Regeln

Ähnlichkeitsregel

Hahnemanns Regel:
“ Similia similbus curentur “
– Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt –

Beispiel: Die Küchenzwiebel , die eine laufende Nase und tränende Augen verursacht, kann genau diese Beschwerden bei einem Kranken heilen. Die Symptome, die eine homöopathische Arznei beim Gesunden auslöst, sollten nach Hahnemann denen des Kranken so ähnlich wie möglich sein.

Arzneimittelprüfung

Die Arzneimittel und Substanzen werden bei der homöopathischen Arzneimittelprüfung an gesunden Menschen getestet. Die Symptome, die sie bei den Probanden auslösen, werden dokumentiert und nach einem bestimmten Schema geordnet. So entsteht das „Arzneimittelbild“. Jemehr diese dem Beschwerdebild des kranken Patienten gleicht, umso besser wirkt die Arznei.

Potenzierung

Das Besondere bei der Herstellung homöopathischer Arzneimittel ist die Potenzierung. Hierbei wird schrittweise der Ausgangsstoff verdünnt und verschüttelt. Eine Potenzierungsstufe besteht bei D-Potenzen aus einer Verdünnung des Wirkstoffes im Verhältnis 1:10, die anschließend 10 Mal verschüttelt wird. Hahnemann entdeckte dabei , dass die Wirksamkeit der Arznei umso stärker ist, je häufiger potenziert wird.

alle Texte aus DHU Broschüre Faszination Homöopathie

Natürlich sanft

Seit der Meißner Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann im 18. Jahrhundert die Heilkunst der Homöopathie entschlüsselte, hat er weltweit Millionen Menschen mit dieser Medizin fasziniert. Mit einer Medizin , die immer den ganzen Menschen im Blick hat , und nicht nur einzelne Symptome. Die Homöopathie ist zur Behandlung vieler Erkrankungen sehr gut geeignet , weil sie eine sanfte und nebenwirkungsarme Therapie ist.

aus DHU Broschüre Faszination Homöopathie

Dr. med. Samuel Hahnemann
1755-1843

Er war nicht nur Arzt. Er war auch Chemiker und Apotheker, und vor allem war er unzufrieden mit dem medizinischen System seiner Zeit. Die besten Voraussetzungen, um einen revolutionären Schritt zu tun. Er testete die Arzeneien an sich selbst, aber auch an seinen elf Kindern. Bei seinem ersten Versuch mit Chinarinde stellte er fest , dass sie die gleichen Beschwerden wie bei Malaria auslöste. Erst später stellte er fest , dass die Symptome weniger heftig ausfielen , wenn er die Ursubstanz verdünnte und verschüttelte. Und, was noch viel erstaunlicher war, die Wirkung war umso durchschlagender , je öfter er die Verdünnung und Verschüttelung wiederholte. Die Faszination Homöopathie war geboren.

homoios=ähnlich
pathos=Leiden

Die Annahme, dass das, was einen gesunden Menschen krank macht, einen kranken Menschen heilen kann, hat sich seit Hahnemanns ersten Schritten immer wieder erwiesen.